Rufen Sie uns an 02246 4060

Hygienekonzept 

Hygieneerziehung an der Aggertalschule Donrath

Hygienekonzept

An der Aggertalschule Donrath stehen den Mädchen und Jungen getrennte Toiletten zur Verfügung, die vom überdachten Schulhof aus zugänglich sind.


Um Verschmutzungen zu vermeiden und den Kindern einen sachgerechten Umgang mit Hygiene beizubringen, gibt es verschiedene Maßnahmen an der Schule.


Hygiene:


In den Klassen wird regelmäßig über Hygiene und das richtige Benutzen der Toiletten gesprochen:
-    Wir setzen uns auf die Toilette, damit nichts daneben geht (Jungen und Mädchen!)
-    Wir achten darauf, dass die Toilette sauber bleibt und schmeißen nur wenig Toilettenpapier in die Toilette, um diese nicht zu verstopfen.
-    Wir ziehen nach jedem Toilettengang ab.
-    Wir benutzen die Stehtoiletten bei den Jungen sachgerecht und urinieren in die Toiletten. Danach ziehen wir ab. Es darf kein Papier in die Stehtoiletten geworfen werden!
-    Geht etwas aus Versehen daneben, sagen wir im Sekretariat oder beim Hausmeister Bescheid, damit der nächste Besucher einen sauberen Ort vorfindet.
-    Wir waschen uns immer die Hände mit Seife mindestens 20 sek lang und halten uns an die Richtlinien des Robert-Koch Instituts. Das üben wir mit allen Kindern regelmäßig und immer wieder in Gruppen.
-    Es wird eine Haselnuss große Menge Seife benutzt. Die Seife wird nicht mutwillig aus dem Spender gedrückt.
-    Wir nutzen Einwegpapier für die Hände, um Ansteckungen zu vermeiden.
-    Die Einweghandtücher werden in einer angemessen Menge benutzt und in den Mülleimern entsorgt.
-    Wir verschließen die Türen nicht von außen und klettern oder schauen auch nicht über die Abtrennungen.
-    Wir nehmen keine Essensachen mit auf die Toilette.


Toilettengang während des Unterrichts:

-    Die Kinder werden angehalten, während des Unterrichts immer weniger auf die Toilette zu gehen. Sie sollen den Toilettengang im Idealfall nur in den Pausen machen. Nach 2 Jahren der Gewöhnung in den Stufen 1 und 2 gehen die Kinder im 3. und 4. Schuljahr nur noch im absoluten Ausnahmefall. Darauf achten die jeweiligen Lehrer in den Klassen.
-    In jeder Klasse befindet sich eine „Ampel“. Zeigt die Ampel grün, kann ein Kind dieser Klasse auf die Toilette gehen und trägt sich in ein Toilettenbuch in der Klasse ein. Zeigt die Ampel rot, kann kein weiteres Kind aus der Klasse austreten. Es gehen keine Gruppen auf die Toilette.
-    Sind die Toiletten verschmutzt, sagt das Kind im Sekretariat oder beim Hausmeister sofort Bescheid. Nur so kann man direkt nach dem Verursacher suchen.
Toilettengang während der Pause:
-    In den Pausen gehen alle Kinder auf die Toiletten.
-    Neben dem Toilettendienst der Kinder schauen auch die Aufsichten regelmäßig nach und sorgen für Ordnung.
-    Es darf nicht in den Toiletten gespielt werden.
-    Man hält sich nur für den Zeitraum des Toilettengangs auf der Toilette auf.
-    Am Ende der Pause kontrolliert der Hausmeister die Toiletten. Insbesondere um 12.00 Uhr.

ToilettenSUPERhelden:

Damit alle Kinder unsere Schule zu „ToilettenSUPERhelden“ werden, sprechen die Klassenlehrer regelmäßig über das Verhalten auf den Toiletten. Am Anfang des 1. Schuljahres erhält jedes Kind ein eigenes Toilettenheft. Dieses Heft wird im Unterricht besprochen und unterschrieben. Damit auch die Eltern über das Thema mit den Kindern sprechen, geht das Heft als Lesehausaufgabe mit nach Hause. Auch die Eltern unterschreiben in diesem Heft, dass sie mit Ihrem Kind darüber gesprochen haben. Die Hefte werden in der Schule bis zum 4. Schuljahr verwahrt und können immer wieder besprochen werden. Hält sich ein Kind nicht an die Regeln, bekommt es das Heft mit nach Hause und muss die entsprechenden Regeln ins Heft abschreiben. Die Eltern unterschreiben mit ihrem Kind die Regeln nochmal und sprechen über den Vorfall.
Das Hygienekonzept wird mit den Eltern auf jedem Elternabend besprochen und regelmäßig in der Lehrerkonferenz evaluiert. Bei besonders mutwilliger Verschmutzung, muss die Reinigung mit Hilfe der Eltern selbst vorgenommen werden oder es entstehen Kosten für eine Sonderreinigung, die vom Verursacher getragen werden müssen.
Wer verschmutzt – putzt!