Rufen Sie uns an 02246 4060

Leitbild 

Unser Leitbild an der Aggertalschule Donrath

Das sind wir:

Die Aggertalschule ist ein Ort individuellen und gemeinsamen Lernens, Spielens und Lebens. Sie ist Teil einer demokratischen Gesellschaft, konfessionell ungebunden und trägt dazu bei die Kinder auf das Leben vorzubereiten.

Wir LehrerInnen nehmen alle SchülerInnen in ihrer Unterschiedlichkeit ernst und stärken sie als Person. Dabei ist es das Ziel, das eigenverantwortliche und selbstständige Lernen zu entwickeln. Dies kann sich in einer respektvollen und freundlichen Schulatmosphäre vollziehen.

Dafür stehen wir:

Wir leben an unserer Schule gegenseitige Akzeptanz, haben ein Arbeitsklima der Offenheit und des guten Zusammenwirkens zwischen SchülerInnen, Lehrkräften, Schulleitung, MitarbeiterInnen, Eltern und Dualpartnern. Alle Beteiligten übernehmen Verantwortung für die Gestaltung der Schule als Lebens- und Lernort.

Folgende Werte haben bei uns eine hohe Priorität:

Respekt, demokratisches Verhalten, Toleranz, kulturelle Aufgeschlossenheit, Gesundheitsbewusstsein, Individualität, Konfliktfähigkeit, Übernahme von Verantwortung für sich selbst, die Mitmenschen und die Umwelt.

Unsere Zielgruppe:

SchülerInnen und deren Eltern mit einer breiten Heterogenität, sowie alle, die sich bewusst für unsere Schule mit ihren Zielen und Werten entscheiden, gehören zu unserer Zielgruppe. Allen Beteiligten geben wir Raum zur Mitwirkung, Mitsprache und Mitverantwortung.  

So organisieren wir uns:

Wir sind eine Schule für alle Kinder und organisieren uns in jahrgangsbezogenen Klassen. Dadurch erhalten wir eine gute Stabilität in den Klassengemeinschaften. Durch vielfältige Unterrichtsformen mit verschieden Methoden und Sozialformen entwickeln wir unsere Unterrichtsqualität immer weiter.  

Wir haben folgende Fähigkeiten:

Wir bieten ein altersgemischtes Kollegium, das auf unterschiedliche Fähigkeiten, Erfahrungen und Interessen zurückgreifen kann. Durch den Austausch miteinander in regelmäßigen Konferenzen, Team-Sitzungen und Fortbildungen bereichern, unterstützen und ergänzen wir uns stetig. Wir überprüfen die Umsetzung unserer Ziele auf ihre Wirksamkeit und bleiben offen für Neues. Auf die Mitarbeit der Eltern legen wir großen Wert und binden sie in vielen Bereichen mit ein.  

Das bieten wir:

Wir bieten den SchülerInnen einen Ort, an dem sie sich wohlfühlen können. In ruhiger und ausgeglichener Atmosphäre ist es jedem Kind möglich zu lernen. Der Unterricht ist so angelegt, dass alle Kinder ihre Kompetenzen entwickeln können. Wir binden kooperative Lernformen verstärkt in den Unterricht ein und vermitteln den Kindern durch das Programm „Lernen lernen“ ein bestmögliches und selbstreflektiertes Lernen. Individuelle Arbeitspläne bahnen größtmögliche Selbstständigkeit an, berücksichtigen Stärken und Schwächen und helfen bei der Beratung von SchülerInnen und Eltern. Zudem fördern wir das soziale Miteinander durch regelmäßig stattfindende, gemeinsame Projekte wie Ausflüge, Feste im Jahresverlauf, große Schulfeste, Bundesjugendspiele, Projekttage und –wochen, Besuch der KLU-Standorte (KennenLernenUmwelt), Museen und Theater sowie Klassenfahrten. Wir bieten Arbeitsgemeinschaften an und nehmen am Schulobstprogramm der EU teil.
Wir üben demokratische Strukturen, die zum Beispiel durch Klassenräte und Streitschlichter umgesetzt werden. In diesem Rahmen setzt auch unsere Gewaltprävention an, die wir mit einem externen Kooperationspartner durchführen. Des Weiteren vermitteln wir außerschulische Hilfen für Familien als frühe Unterstützung bei sozialen und privaten Notlagen. Zu den Kitas und den weiterführenden Schulen pflegen wir eine gute Kooperation und wir arbeiten eng mit dem Schulträger und der OGATA zusammen. Außerdem stehen wir im Dialog mit Mitarbeitern, außerschulischen Partnern, der Kinder- und Jugendhilfe Hollenberg, umliegenden Schulen, Kindergärten, Ärzten und Therapeuten, dem Jugendamt, Kirchen, dem Studienseminar und der Hochschule, u.s.w.  

Das unterstützt unsere Arbeit:

Unsere gute sachliche und personelle Ausstattung unterstützt unsere tägliche Arbeit. Wir finden in unserer Schule unter allen Beteiligten sehr breite und unterschiedliche Kompetenzen. Unsere umfangreichen Teamstrukturen, die enge Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Förderverein sowie allen weiteren Beteiligten gibt uns Rückhalt und Zufriedenheit. Lehrkräfte für das „Gemeinsame Lernen“ und eine Sozialarbeiterin tragen zu einer Arbeitsentlastung bei. Auch bringen uns Fortbildungen immer wieder weiter. Ein gut gestaltetes Lernumfeld sorgt dafür, dass die Umsetzung unserer Ziele ermöglicht wird und dient einer hohen Arbeitszufriedenheit. Zudem sorgt die Stadt Lohmar für eine gute Ausstattung. So gibt es bei uns eine Schulbücherei, einen Musikraum, einen Computerraum, eine Turnhalle, einen Kunstraum und einen Förderraum. In allen Klassen sind PCs und umfangreiches Arbeits- und Spielmaterial vorhanden.    

Definition gelungenen Lernens

Lernen ist ein aktiver, eigenständiger Prozess, der angeregt und individuell unterstützt und gefördert werden muss. Lernen findet ganzheitlich und im gegenseitigen Dialog statt. Die Verantwortung für das persönliche Lernverhalten, die Lernentwicklung und den Lernerfolg tragen deshalb die SchülerInnen gemeinsam mit den LehrerInnen und den Eltern.
Lernen ist dann gelungen, wenn die SchülerInnen erkennen, dass Eigeninitiative und selbstverantwortliches Handeln Voraussetzungen für das Erreichen von persönlichen Zielen sind. Durch Aneignung, Erweiterung und Vertiefung von Kenntnissen und erworbenen Erfahrungen entwickeln die Lernenden Fähigkeiten und Fertigkeiten. Dabei geht es sowohl um fachliche Inhalte und Qualifikationen als auch um Kompetenzen wie Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Fachkompetenz (Lehrplan).